loader

Haupt

Ursachen

Diabetes und Nieren. Nierenschaden bei Diabetes mellitus und dessen Behandlung

Leider führt Diabetes oft zu Komplikationen bei den Nieren und sie sind sehr gefährlich. Nierenschäden bei Diabetes mellitus stellen für den Patienten ein großes Problem dar. Um Nierenversagen zu behandeln, müssen Sie regelmäßig eine Dialyse durchführen. Wenn Sie Glück haben, einen Spender zu finden, dann führen Sie eine Operation an einer Nierentransplantation durch. Nierenerkrankungen bei Diabetes verursachen oft den schmerzhaften Tod von Patienten.

Wenn Diabetes im Blut gut kontrolliert wird, können Komplikationen auf den Nieren vermieden werden

Die gute Nachricht: Wenn Sie den Blutzucker fast normal halten, können Sie mit ziemlicher Sicherheit Nierenschäden verhindern. Um dies zu tun, müssen Sie Ihre Gesundheit aktiv verfolgen.

Auch Sie werden erfreut sein, dass die Maßnahmen zur Vorbeugung von Nierenerkrankungen gleichzeitig dazu dienen, andere Komplikationen von Diabetes zu verhindern.

Wie Diabetes Nierenerkrankung verursacht

In jeder Niere hat eine Person Hunderttausende sogenannter "Glomeruli". Dies sind Filter, die das Blut von Abfällen und Giftstoffen reinigen. Blut passiert unter Druck durch die kleinen Kapillaren der Glomeruli und wird gleichzeitig gefiltert. Der Großteil der Flüssigkeit und die normalen Bestandteile des Blutes kehren zurück zum Körper. Eine Verschwendung zusammen mit einer kleinen Menge Flüssigkeit geht von den Nieren in die Blase über. Dann werden sie durch die Harnröhre entfernt.

  • Welche Tests sollte ich durchführen, um die Nieren zu untersuchen (öffnet sich in einem separaten Fenster)
  • Wichtig! Diäten für Nieren mit Diabetes
  • Stenose der Nierenarterien
  • Nierentransplantation bei Diabetes

Bei Diabetes gelangt das Blut mit erhöhtem Zuckergehalt durch die Nieren. Glukose zieht viel Flüssigkeit hinter sich, was zu hohem Blutdruck in jedem Glomerulus führt. Daher ist die Geschwindigkeit der glomerulären Filtration der wichtigste Indikator für die Qualität der Nieren - im frühen Stadium der Diabetes steigt oft. Die Glomeruli sind von einem Gewebe umgeben, das "glomeruläre Basalmembran" genannt wird. Und diese Membran ist anomal verdickt, wie andere Gewebe, die daran haften. Als Folge davon werden die Kapillaren innerhalb der Glomeruli allmählich verdrängt. Der weniger aktive Glomerulus bleibt, je schlechter die Nieren das Blut filtern. Da in den Nieren einer Person eine signifikante Reserve von Glomeruli vorhanden ist, wird der Prozess der Reinigung des Blutes fortgesetzt.

Am Ende sind die Nieren so erschöpft, dass sie erscheinen Symptome von Nierenversagen:

  • Lethargie;
  • Kopfschmerzen;
  • Erbrechen;
  • Durchfall;
  • die Haut juckt;
  • metallischer Geschmack im Mund;
  • unangenehmer Geruch aus dem Mund, der an den Geruch von Urin erinnert;
  • Kurzatmigkeit, auch bei minimaler körperlicher Anstrengung und Ruhe;
  • Krämpfe und Beinkrämpfe, vor allem abends, vor dem Schlafengehen;
  • Bewusstlosigkeit, Koma.

Dies geschieht in der Regel in 15-20 Jahren Diabetes, wenn der Zucker im Blut erhöht gehalten wurde, das heißt Diabetes schlecht behandelt wurde. Es gibt eine Urämie - die Ansammlung von stickstoffhaltigen Abfällen im Blut, die die betroffenen Nieren nicht mehr filtern können.

Analysen und Untersuchungen der Nieren bei Diabetes mellitus

Um die Nieren mit Diabetes zu überprüfen, müssen Sie die folgenden Tests bestehen

  • ein Bluttest für Kreatinin;
  • Urinanalyse für Albumin oder Mikroalbumin;
  • Urinanalyse für Kreatinin.

Wenn Sie den Kreatininspiegel im Blut kennen, können Sie die glomeruläre Filtrationsrate der Nieren berechnen. Finden Sie auch heraus, ob Mikroalbuminurie vorliegt oder nicht, und berechnen Sie das Verhältnis von Albumin und Kreatinin im Urin. Lesen Sie mehr über all diese Tests und Indikatoren der Nierenfunktion "Welche Tests bestehen, um die Nieren zu überprüfen" (öffnet in einem separaten Fenster).

Das früheste Symptom von Nierenproblemen mit Diabetes ist Mikroalbuminurie. Albumin ist ein Protein, dessen Moleküle einen kleinen Durchmesser haben. Gesunde Nieren lassen sehr wenig davon in den Urin übergehen. Sobald ihre Arbeit ein wenig schlechter wird - Albumin im Urin wird größer.

Diabetische Mikroalbuminurie

Die Entwicklung von Mikroalbuminurie bei Diabetes mellitus (UIA) zeigt das Vorhandensein von Nierenschäden. Sie beziehen sich auf die Zielorgane, die an erster Stelle leiden. Albumin ist eine Gruppe kleiner Proteine, die im menschlichen Plasma zirkulieren. Ihr Auftreten im Urin ist charakteristisch für die Läsion des Glomerulifilters. Mikroalbumin im Urin wird entweder in einer Laborstudie oder zu Hause mit Teststreifen fixiert.

Welche Art von Krankheit?

Diabetische Nephropathie entwickelt sich als Folge der Niederlage von Blutgefäßen und Nierengewebe bei Diabetes mellitus. Die ersten Manifestationen der Pathologie sind die Bildung von Albuminen im Urin. Die physiologische Norm erlaubt eine gewisse Konzentration im Urin. Dieser Zustand wird Mikroalbuminurie genannt. Wenn die Pathologie fortschreitet, werden größere Proteine ​​nicht bereits gefiltert. Die Urinanalyse auf Mikroalbuminurie zeigt das erste Stadium der diabetischen Nephropathie, das einer medikamentösen Behandlung zugänglich ist. Es entwickelt sich im Durchschnitt über 7 Jahre. Darüber hinaus wird das Verhältnis von Albumin zu Kreatinin verwendet, um die Nierenfunktion zu beurteilen - eine Norm von weniger als 30 mg / g oder 2,5-3,5 mg / mmol.

Warum und wie entwickelt sich Diabetes?

Die erhöhte Konzentration von Glukose im Blut provoziert eine Zunahme der Menge an Flüssigkeit, die von den Nieren innerhalb einer Minute gefiltert wird. Dadurch erhöht sich der Druck in den Kapillaren der Glomeruli. Übermäßige Belastung führt zu einer kompensatorischen Verdickung des Gewebes und der Basalmembran. Außerdem haben die Nephrongefäße Löcher mit einem bestimmten Durchmesser, durch die Moleküle einer bestimmten Größe gelangen können. Sie dehnen sich auch, was die Aufnahme von Albumin in den Urin ermöglicht. Aufgrund beider Mechanismen werden Kapillaren in der Mitte der Glomeruli durch die Zeit ersetzt. Ein signifikanter Rückgang der Anzahl aktiver Nephrone führt zu einer Verletzung der Filterfunktion der Nieren. Sie können auch den Faktor der genetischen Veranlagung nicht ausschließen.

Risikogruppe

Nicht alle Patienten mit Diabetes haben das gleiche Risiko, eine chronische Nierenerkrankung zu entwickeln. Patienten mit hohem Blutdruck sind in der Hochrisikogruppe eingeschlossen. Darüber hinaus erhöhen unkontrollierter Fluss, erbliche Veranlagung und erhöhte Lipidspiegel im Blutplasma die Chancen, an diabetischer Nephropathie zu erkranken. Menschen mit Adipositas, Toleranz gegen Kohlenhydrate, Herzmuskelfunktionsstörungen und schlechten Angewohnheiten haben ebenfalls ein erhöhtes UIA-Risiko.

Symptomatologie

Die Symptome der diabetischen Nephropathie entwickeln sich 15-20 Jahre nach der Manifestation des Diabetes im Falle seines unkontrollierten Verlaufs. Pathologische Kriterien:

  • Schwäche;
  • Kopfschmerzen;
  • Störungen des Magen-Darm-Traktes;
  • Juckreiz;
  • Mausgeruch aus dem Mund;
  • Atemnot in Ruhe;
  • Krämpfe und Krämpfe der Gliedmaßen;
  • beeinträchtigtes Bewusstsein;
  • Koma.
Zurück zum Inhalt

Wie wird die Analyse durchgeführt?

  • Urin für UIA wird innerhalb von 24 Stunden geerntet.
  • Die erste Morgendosis wird nicht berücksichtigt und alle anderen werden in einem Behälter gesammelt.
  • Lagern Sie den Behälter während des gesamten Sammelvorgangs bei einer Temperatur von +4 bis +8 Grad.
  • Die tägliche Portion wird nach der Entnahme gemessen, gemischt und in einen sterilen Behälter gegossen.
  • Geben Sie die tägliche Menge an Urin, Größe und Gewicht an.
  • Übergabe an das Labor.

Die Norm ist nicht mehr als 30 mg / Tag.

  • Bei Kindern - abwesend.
  • Mehr als 30 mg / Tag - ein leichter Grad der Nephropathie.
  • Mehr als 300 mg / Tag - schwerer Verlauf.
Zurück zum Inhalt

Methoden zur Behandlung von Mikroalbuminurie bei Diabetes mellitus

Die Behandlung schließt den Ausschluss von Konserven, Getreideflocken, scharfen Saucen, Fleisch und übermäßig salzigen Lebensmitteln aus der Nahrung ein. Empfohlene fraktionierte und häufige Mahlzeiten. Alkohol trinken ist strengstens verboten. Zugelassener nicht starker und ungesüßter Tee, Wasser, ungesüßte Säfte. Es ist wichtig, das Rauchen und andere schlechte Gewohnheiten aufzugeben. Die Kontrolle des Blutdrucks wird zweimal pro Tag durchgeführt. Regelmäßige körperliche Aktivität trägt zur Normalisierung des Drucks bei. Achten Sie auf das Niveau von Zucker.

Medikamente, die antihypertensive und nephroprotektive Wirkung haben, sind in der Tabelle aufgeführt:

Diabetische Nephropathie. Nieren bei Diabetes mellitus.

Diabetische Nephropathie: Finden Sie alles heraus, was Sie brauchen. Im Folgenden finden Sie eine detaillierte Beschreibung ihrer Symptome und Diagnose mit Blut-und Urin-Tests, sowie Ultraschall der Nieren. Die Hauptsache wird über wirksame Behandlungsmethoden erzählt, die es erlauben, den Blutzucker im Blut stabil bei 3,9-5,5 mmol / l 24 Stunden am Tag zu halten, wie bei gesunden Menschen. Dr. Bernsteins System zur Bekämpfung von Diabetes Typ 2 und Typ 1 hilft, die Nieren zu heilen, wenn die Nephropathie nicht zu weit gegangen ist. Finden Sie heraus, was Mikroalbuminurie, Proteinurie, was zu tun ist, wenn die Nieren schmerzen, wie Blutdruck und Kreatinin im Blut zu normalisieren.

Diabetische Nephropathie ist eine Nierenschädigung, die durch einen erhöhten Glukosespiegel im Blut verursacht wird. Auch Rauchen und Bluthochdruck zerstören die Nieren. Während des Zeitraums von 15 bis 25 Jahren können diese beiden Organe bei einem Diabetiker versagen und eine Dialyse oder Transplantation wird erforderlich sein. Auf dieser Seite werden die Volksheilmittel und die offizielle Behandlung beschrieben, die es ermöglichen, Nierenversagen zu vermeiden oder zumindest die Entwicklung zu verlangsamen. Es werden Empfehlungen gegeben, deren Umsetzung nicht nur die Nieren schützt, sondern auch das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall reduziert.

Diabetische Nephropathie: ausführlicher Artikel

Erfahren Sie, wie Diabetes die Nieren, Symptome und Algorithmen zur Diagnose von diabetischer Nephropathie beeinflusst. Verstehen Sie, welche Tests Sie bestehen müssen, wie Sie ihre Ergebnisse entschlüsseln, wie nützlich ist der Ultraschall der Nieren. Lesen Sie über die Behandlung mit Diät, Medizin, Volksmedizin und den Übergang zu einem gesunden Lebensstil. Nuancen der Nierenbehandlung bei Patienten mit Typ-2-Diabetes werden beschrieben. Es wird ausführlich über die Tabletten erzählt, die den Zucker im Blut und den arteriellen Blutdruck senken. Zusätzlich zu diesen können Cholesterin Statine, Aspirin, Anämie Heilmittel benötigt werden.

  1. Wie beeinflusst Diabetes die Nieren?
  2. Was ist der Unterschied bei Nierenkomplikationen bei Typ 2 und Typ 2 Diabetes?
  3. Symptome und Diagnose der diabetischen Nephropathie
  4. Was passiert, wenn die Nieren aufhören zu arbeiten?
  5. Warum nimmt der Blutzuckerspiegel bei diabetischer Nephropathie ab?
  6. Welche Tests von Blut und Urin sollte ich nehmen? Wie verstehen sie ihre Ergebnisse?
  7. Was ist Mikroalbuminurie?
  8. Was ist Proteinurie?
  9. Wie beeinflusst Cholesterin die Entwicklung von Diabetes-Komplikationen an den Nieren?
  10. Wie oft sollten Diabetiker Nieren-Ultraschall machen?
  11. Was sind die Zeichen der diabetischen Nephropathie im Ultraschall?
  12. Diabetische Nephropathie: Stadien
  13. Was, wenn meine Nieren schmerzen?
  14. Wie behandelt man einen Diabetiker, um die Nieren zu retten?
  15. Welche Tabletten, Blutzucker senkend, ernennen?
  16. Welche Medikamente soll ich unter Druck nehmen?
  17. Wie behandelt werden, wenn bei Diabetischer Nephropathie und im Urin viel Protein diagnostiziert wird?
  18. Was sollte ich für einen Patienten mit diabetischer Nephropathie und hohem Blutdruck tun?
  19. Was sind die guten Volksheilmittel zur Nierenbehandlung?
  20. Wie kann das Kreatinin im Blut bei Diabetes mellitus reduziert werden?
  21. Ist es möglich, die normale glomeruläre Filtrationsrate der Nieren wiederherzustellen?
  22. Welche Diät sollte ich bei diabetischer Nephropathie befolgen?
  23. Wie viele Diabetiker leben mit chronischem Nierenversagen?
  24. Nierentransplantation: Vor- und Nachteile
  25. Wie viel kann ein Diabetiker mit einer transplantierten Niere leben?

Theorie: das notwendige Minimum

Die Nieren sind dabei, den Abfall aus dem Blut zu filtern und mit dem Urin auszuscheiden. Sie produzieren auch das Hormon Erythropoietin, das das Erscheinungsbild der roten Blutkörperchen - Erythrozyten - stimuliert.

Das Blut fließt periodisch durch die Nieren, die den Abfall entfernen. Gereinigtes Blut zirkuliert weiter. Gifte und Stoffwechselprodukte sowie überschüssiges Salz, gelöst in großen Mengen Wasser, bilden Urin. Es fließt in die Blase, wo es vorübergehend gespeichert wird.

Der Körper reguliert fein, wie viel Wasser und Salz im Urin verabreicht werden sollte und wie viel Blut im Blut zurückgelassen werden muss, um den normalen Blutdruck und den Elektrolytspiegel zu halten.

Jede Niere enthält etwa eine Million Filterelemente, die Nephrone genannt werden. Der Glomerulus der kleinen Blutgefäße (Kapillaren) ist einer der Bestandteile des Nephrons. Die Geschwindigkeit der glomerulären Filtration ist ein wichtiger Indikator, der den Zustand der Nieren bestimmt. Es wird basierend auf dem Kreatinin-Gehalt im Blut berechnet.

Kreatinin ist eines der Zerfallsprodukte, die die Nieren ausscheiden. Bei Niereninsuffizienz reichert es sich zusammen mit anderen Abfällen im Blut an und der Patient spürt Vergiftungssymptome. Nierenprobleme können Diabetes, Infektionen oder andere Ursachen verursachen. In jedem dieser Fälle wird die glomeruläre Filtrationsrate gemessen, um die Schwere der Erkrankung zu bestimmen.

Wie beeinflusst Diabetes die Nieren?

Erhöhter Blutzucker schädigt die Filterelemente der Nieren. Mit der Zeit verschwinden sie und werden durch Narbengewebe ersetzt, das kein Blut aus dem Müll reinigen kann. Je weniger Filterelemente vorhanden sind, desto schlechter arbeiten die Nieren. Am Ende hören sie auf, mit der Beseitigung von Abfällen und der Intoxikation des Organismus fertig zu werden. In diesem Stadium braucht der Patient eine Ersatztherapie, um nicht zu sterben - Dialyse oder Nierentransplantation.

Bevor sie endgültig absterben, werden die Filterelemente "undicht", beginnen zu "lecken". Sie gehen in die Urinproteine ​​über, die nicht dort sein sollten. Nämlich Albumin in erhöhter Konzentration.

Microalbuminurie ist die Freisetzung von Albumin mit Urin in einer Menge von 30 bis 300 mg pro Tag. Proteinurie - Albumin wird im Urin in einer Menge von mehr als 300 mg pro Tag gefunden. Mikroalbuminurie kann aufhören, wenn die Behandlung erfolgreich ist. Proteinurie ist ein ernstes Problem. Es wird als irreversibel betrachtet und signalisiert, dass der Patient den Weg der Entwicklung eines Nierenversagens eingeschlagen hat.

Je schlechter die Kontrolle über Diabetes ist, desto höher ist das Risiko eines Nierenversagens im Endstadium und desto schneller kann es auftreten. Die Chancen, bei Diabetikern eine komplette Niereninsuffizienz zu bekommen, sind nicht sehr hoch. Weil die meisten von ihnen früher an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall sterben, als eine Nierenersatztherapie notwendig ist. Allerdings steigt das Risiko für Patienten mit Diabetes in Kombination mit Rauchen oder chronischen Infektionen der Harnwege.

Neben der diabetischen Nephropathie kann eine Stenose der Nierenarterie vorliegen. Dies ist eine Verstopfung von atherosklerotischen Plaques einer oder beider Arterien, die die Nieren ernähren. Gleichzeitig steigt der Blutdruck sehr stark an. Medikamente gegen Bluthochdruck helfen nicht, auch wenn Sie mehrere Arten von starken Pillen gleichzeitig einnehmen.

Eine Nierenarterienstenose erfordert oft eine chirurgische Behandlung. Diabetes erhöht das Risiko dieser Krankheit, weil es die Entwicklung von Atherosklerose, einschließlich in den Gefäßen, die die Nieren ernähren, stimuliert.

Nieren mit Typ-2-Diabetes

Typischerweise ist Typ-2-Diabetes für mehrere Jahre verborgen, bis er erkannt und behandelt wird. All diese Jahre zerstören Komplikationen allmählich den Körper des Patienten. Sie umgehen die Nieren nicht.

Laut den englischsprachigen Websites haben zum Zeitpunkt der Diagnose 12% der Patienten mit Typ-2-Diabetes bereits eine Mikroalbuminurie und 2% eine Proteinurie. Bei den russischsprachigen Patienten sind diese Raten um ein Vielfaches höher. Denn Bewohner westlicher Länder haben die Angewohnheit, regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen vorzunehmen. Dadurch können sie chronische Krankheiten schneller erkennen.

Diabetes Typ 2 kann mit anderen Risikofaktoren für die Entwicklung einer chronischen Nierenerkrankung kombiniert werden:

  • hoher Blutdruck;
  • hohes Cholesterin im Blut;
  • es gab Fälle von Nierenerkrankungen bei nahen Verwandten;
  • in der Familie gab es Fälle von frühem Herzinfarkt oder Schlaganfall;
  • Rauchen;
  • Fettleibigkeit;
  • Alter.

Was ist der Unterschied bei Nierenkomplikationen bei Typ 2 und Typ 2 Diabetes?

Beim Typ-1-Diabetes entwickeln sich normalerweise 5-15 Jahre nach dem Ausbruch der Krankheit Nierenkomplikationen. Bei Typ-2-Diabetes werden diese Komplikationen oft sofort bei Diagnosestellung erkannt. Weil Typ-2-Diabetes meist viele Jahre in einer latenten Form dauert, bevor der Patient Symptome und Vermutungen bemerkt, um seinen Blutzucker zu überprüfen. Bis eine Diagnose gestellt und die Behandlung begonnen wird, zerstört die Krankheit ungehindert die Nieren und den ganzen Körper.

Diabetes Typ 2 - eine weniger schwere Erkrankung als die CD1. Es tritt jedoch 10 Mal häufiger auf. Patienten mit Typ-2-Diabetes sind die zahlreichste Gruppe von Patienten, die von Dialysezentren und Nierentransplantationsspezialisten betreut werden. Die Epidemie des Typ-2-Diabetes nimmt weltweit und in den russischsprachigen Ländern zu. Dies trägt zur Arbeit von Spezialisten bei, die sich mit der Behandlung von Nierenkomplikationen befassen.

Bei Typ-1-Diabetes erleben die meisten Patienten mit Nephropathie Patienten, die die Krankheit im Kindes- und Jugendalter entwickelt haben. Für Menschen, die im Erwachsenenalter Typ-1-Diabetes bekommen, ist das Risiko von Nierenproblemen nicht sehr hoch.

Symptome und Diagnose

In den ersten Monaten und Jahren verursachen diabetische Nephropathie und Mikroalbuminurie keine Symptome. Patienten bemerken nur dann Probleme, wenn das terminale Nierenversagen in Reichweite ist. Zu Beginn sind die Symptome vage und erinnern an eine Erkältung oder chronische Müdigkeit.

Frühe Anzeichen von diabetischer Nephropathie:

  • Schwäche, Müdigkeit;
  • verschwommenes Denken;
  • Schwellung der Beine;
  • erhöhter Blutdruck;
  • häufiger Harndrang;
  • häufiges Bedürfnis, nachts auf der Toilette aufzustehen;
  • Reduktion der Insulindosen und der zuckerreduzierenden Tabletten;
  • Schwäche, Blässe und Anämie;
  • Hautjucken, Hautausschlag.

Nur wenige Patienten können vermuten, dass diese Symptome auf eine eingeschränkte Nierenfunktion zurückzuführen sind.

Was passiert, wenn die Nieren aufhören, mit Diabetes zu arbeiten?

Diabetiker, die faul sind, regelmäßig Blut- und Urintests durchzuführen, können bis zum letzten Stadium, dem Beginn des terminalen Nierenversagens, unwissend sein. Am Ende werden Vergiftungssymptome durch Nierenerkrankungen sichtbar:

  • schlechter Appetit, Gewichtsverlust;
  • die Haut ist trocken und ständig juckend;
  • starke Schwellung, Muskelkrämpfe;
  • Schwellungen und Tränensäcke unter den Augen;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • beeinträchtigtes Bewusstsein.

Warum nimmt der Blutzuckerspiegel bei diabetischer Nephropathie ab?

In der Tat, mit diabetischer Nephropathie im letzten Stadium der Niereninsuffizienz kann der Blutzuckerspiegel sinken. Mit anderen Worten, der Bedarf an Insulin nimmt ab. Es ist notwendig, seine Dosis zu reduzieren, so dass es keine Hypoglykämie gibt.

Warum passiert das? Insulin wird in der Leber und in den Nieren zerstört. Wenn die Nieren stark geschädigt sind, verlieren sie die Fähigkeit, Insulin auszuscheiden. Dieses Hormon bleibt länger im Blut und stimuliert die Zellen zur Aufnahme von Glukose.

Das terminale Nierenversagen ist eine Katastrophe für Diabetiker. Die Fähigkeit, die Insulindosis zu senken, ist nur ein leichter Trost.

Welche Tests sollte ich nehmen? Wie entziffern Sie die Ergebnisse?

Für die Behauptung der genauen Diagnose und der Auswahl der wirksamen Behandlung ist es notwendig, Tests zu bestehen:

  • Protein (Albumin) im Urin;
  • das Verhältnis von Albumin und Kreatinin im Urin;
  • Kreatinin im Blut.

Kreatinin ist eines der Produkte des Proteinabbaus, dessen Ausscheidung in die Nieren involviert ist. Wenn Sie den Kreatininspiegel im Blut sowie das Alter und Geschlecht einer Person kennen, können Sie die Geschwindigkeit der glomerulären Filtration berechnen. Dies ist ein wichtiger Indikator, anhand dessen das Stadium der diabetischen Nephropathie bestimmt und die Behandlung verordnet wird. Der Arzt kann auch andere Tests verschreiben.

Unterhalb von 3,5 (Frauen)

Wenn Sie sich auf die oben genannten Blut- und Urintests vorbereiten, müssen Sie innerhalb von 2-3 Tagen auf schwere körperliche Anstrengungen und Alkoholkonsum verzichten. Ansonsten sind die Ergebnisse schlechter als in der Realität.

Was ist der Indikator für die glomeruläre Filtrationsrate der Nieren?

Auf der Form des Ergebnisses des Bluttests für Kreatinin sollte der Bereich der Norm angezeigt werden, unter Berücksichtigung Ihres Geschlechts und Alters, und die Rate der glomerulären Filtration der Nieren wird berechnet. Je höher diese Zahl, desto besser.

Was ist Mikroalbuminurie?

Mikroalbuminurie ist das Auftreten von Protein (Albumin) im Urin in kleinen Mengen. Es ist ein frühes Symptom von diabetischen Nierenschäden. Es gilt als Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall. Die Mikroalbuminurie gilt als reversibel. Unter Einnahme von Medikamenten kann eine angemessene Kontrolle des Blutzuckers und des Blutdrucks die Menge an Albumin im Urin für mehrere Jahre auf normale Werte reduzieren.

Was ist Proteinurie?

Proteinurie ist die Anwesenheit von Protein im Urin in großen Mengen. Ein völlig schlechtes Zeichen. Bedeutet, dass ein Herzinfarkt, Schlaganfall oder terminale Niereninsuffizienz nicht weit entfernt ist. Benötigt dringend intensive Behandlung. Darüber hinaus kann es sein, dass die Zeit für eine wirksame Behandlung bereits verloren ist.

Wenn Sie Mikroalbuminurie oder Proteinurie finden, müssen Sie einen Arzt aufsuchen, der die Nieren behandelt. Dieser Spezialist heißt Nephrologe, nicht mit einem Neurologen verwechselt werden. Stellen Sie sicher, dass die Ursache für das Auftreten von Protein im Urin keine Infektionskrankheit oder Nierentrauma ist.

Es kann sein, dass die Ursache für das schlechte Ergebnis der Analyse eine Überlastung ist. In diesem Fall ergibt eine wiederholte Analyse nach einigen Tagen ein normales Ergebnis.

Wie beeinflusst Cholesterin im Blut die Entwicklung von Diabetes-Komplikationen an den Nieren?

Es wird offiziell angenommen, dass ein erhöhter Cholesterinspiegel die Entwicklung von atherosklerotischen Plaques stimuliert. Atherosklerose wirkt sich gleichzeitig auf eine Vielzahl von Blutgefäßen aus, einschließlich derer, durch die Blut in die Nieren gelangt. Es versteht sich, dass Diabetiker Statine aus Cholesterin nehmen müssen, und dies wird die Entwicklung von Nierenversagen verzögern.

Die Hypothese über die protektive Wirkung von Statinen auf die Nieren ist jedoch umstritten. Und die schwerwiegenden Nebenwirkungen dieser Medikamente sind bekannt. Die Einnahme eines Statins ist sinnvoll, um einen zweiten Herzinfarkt zu vermeiden, wenn Sie bereits einen hatten. Natürlich sollte eine zuverlässige Prävention von rezidivierendem Myokardinfarkt viele andere Maßnahmen umfassen, außer der Einnahme von Tabletten aus Cholesterin. Es ist kaum notwendig, Statine zu trinken, wenn Sie noch keinen Herzinfarkt hatten.

Der Übergang zu einer kohlenhydratarmen Diät verbessert normalerweise das Verhältnis von "gutem" und "schlechtem" Cholesterin im Blut. Normalisiert nicht nur das Niveau der Glukose, sondern auch den Blutdruck. Aus diesem Grund ist die Entwicklung von diabetischer Nephropathie inhibiert. Um die Ergebnisse der Bluttests für Zucker und Cholesterin erfreut Sie und verursacht Neid unter Freunden, sollte eine Low-Carb-Diät streng eingehalten werden. Es ist notwendig, die verbotenen Produkte vollständig aufzugeben.

Wie oft sollten Diabetiker Nieren-Ultraschall machen?

Nieren-Ultraschall ermöglicht es zu überprüfen, ob sich in diesen Organen Sand und Steine ​​befinden. Auch mit Hilfe einer Umfrage können benigne Nierentumoren (Zysten) nachgewiesen werden.

Behandlung von Nieren bei Diabetes: eine Überprüfung

Ultraschall ist jedoch nahezu nutzlos für die Diagnose von diabetischer Nephropathie und die Kontrolle der Wirksamkeit seiner Behandlung. Viel wichtiger ist es, regelmäßig Blut- und Urintests zu nehmen, die oben ausführlich beschrieben sind.

Was sind die Zeichen der diabetischen Nephropathie im Ultraschall?

Das ist genau der Punkt, an dem die diabetische Nephropathie im Ultraschall der Nieren kaum Anzeichen zeigt. Im Aussehen können die Nieren des Patienten in gutem Zustand sein, selbst wenn ihre Filterelemente bereits beschädigt sind und nicht funktionieren. Das wirkliche Bild wird Ihnen durch die Ergebnisse von Blut- und Urintests gegeben.

Diabetische Nephropathie: Klassifikation

Die diabetische Nephropathie ist in 5 Stadien unterteilt. Der letzte heißt Terminal. In diesem Stadium benötigt der Patient eine Substitutionstherapie, um den Tod zu vermeiden. Es kann von zwei Arten sein: Dialyse mehrmals pro Woche oder Nierentransplantation.

In den ersten beiden Stadien treten normalerweise keine Symptome auf. Diabetische Nierenschäden können nur durch die Ergebnisse von Blut- und Urintests nachgewiesen werden. Beachten Sie, dass Ultraschall der Nieren keinen großen Nutzen bringt.

Wenn die Krankheit in die dritte und vierte Phase übergeht, können sichtbare Zeichen auftreten. Die Krankheit entwickelt sich jedoch allmählich gleichmäßig. Aus diesem Grund gewöhnen sich Patienten oft daran und geben keinen Alarm. Explizite Intoxikationssymptome treten erst im vierten und fünften Stadium auf, wenn die Nieren fast nicht arbeiten.

  • DN, Stufe IAU, CKD 1, 2, 3 oder 4;
  • DN, ein Stadium der Proteinurie mit einer konservierten Nierenfunktion für die Freisetzung von Stickstoff, CKD 2, 3 oder 4;
  • DN, PN-Stadium, CKD 5, Behandlung von PTA.

DN - diabetische Nephropathie, MAU - Mikroalbuminurie, PN - Nierenversagen, CKD - ​​chronische Nierenerkrankung, ZPT - Nierenersatztherapie.

Proteinurie beginnt in der Regel bei Patienten mit Diabetes Typ 2 und Typ 1, die eine Krankheitsgeschichte von 15-20 Jahren haben. Ohne Behandlung kann das terminale Nierenversagen nach 5-7 Jahren auftreten.

Was ist, wenn meine Nieren Diabetes haben?

Vor allem sollten Sie sicherstellen, dass die Nieren schmerzen. Vielleicht haben Sie kein Nierenproblem, aber Osteochondrose, Rheumatismus, Pankreatitis oder eine andere Krankheit, die ein ähnliches Schmerzsyndrom verursacht. Sie müssen einen Arzt aufsuchen, um die Ursache des Schmerzes festzustellen. Es ist unmöglich, es selbst zu tun.

Selbstmedikation kann ernsthaft schaden. Komplikationen von Diabetes auf die Nieren verursachen normalerweise keine Schmerzen, aber die oben genannten Vergiftungssymptome. Nierensteine, Nierenkoliken und Entzündungen sind höchstwahrscheinlich nicht direkt mit einem gestörten Glukosestoffwechsel verbunden.

Behandlung

Die Behandlung der diabetischen Nephropathie soll das Auftreten von terminalem Nierenversagen, das eine Dialyse oder Transplantation des Spenderorgans erfordert, verhindern oder zumindest verzögern. Es soll guten Blutzucker und Blutdruck erhalten.

Es ist notwendig, den Gehalt an Kreatinin im Blut und Protein (Albumin) im Urin zu überwachen. Auch offizielle Medizin empfiehlt, dass Sie Ihren Cholesterinspiegel im Blut überwachen und versuchen, es zu reduzieren. Aber viele Experten bezweifeln, dass dies wirklich nützlich ist. Therapeutische Maßnahmen zum Schutz der Nieren reduzieren das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall.

Was müssen Sie einen Diabetiker nehmen, um die Nieren zu retten?

Natürlich ist es wichtig, Pillen zu nehmen, um Komplikationen an den Nieren zu verhindern. Diabetiker werden in der Regel mehrere Gruppen von Drogen verschrieben:

  1. Tabletten aus dem Druck - in erster Linie, ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker.
  2. Aspirin und andere Thrombozytenaggregationshemmer.
  3. Statine aus Cholesterin.
  4. Heilmittel für Anämie, die Nierenversagen verursachen können.

All diese Präparate werden nachstehend ausführlich beschrieben. Die Hauptrolle spielt jedoch die Ernährung. Die Einnahme von Medikamenten hat oft weniger Auswirkungen als eine Diät, die von Diabetikern beobachtet wird. Die Hauptsache, die Sie tun müssen, ist über den Übergang zu einer kohlenhydratarmen Diät zu entscheiden. Lesen Sie weiter unten.

Zählen Sie nicht auf Volksmedizin, wenn Sie sich vor diabetischer Nephropathie schützen wollen. Gemüsetees, Infusionen und Abkochungen sind nur als Flüssigkeitsquelle zur Vorbeugung und Behandlung von Dehydration nützlich. Sie haben keine ernsthafte schützende Wirkung auf die Nieren.

Als Behandlung von Nieren bei Diabetum?

In erster Linie, verwenden Sie eine Diät und Injektionen von Insulin, um den Blutzucker so normal wie möglich zu halten. Die Aufrechterhaltung von glykiertem Hämoglobin HbA1C unter 7% reduziert das Risiko von Proteinurie und Nierenversagen um 30-40%.

Mit den Methoden von Dr. Bernstein können Sie den Zucker stabil in der Norm halten, wie bei gesunden Menschen, und glykiertes Hämoglobin liegt unter 5,5%. Wahrscheinlich reduzieren solche Indikatoren das Risiko ernster Nierenkomplikationen auf Null, obwohl offizielle Studien dies nicht bestätigen.

Es gibt Hinweise darauf, dass bei einem stabil normalen Glukosespiegel im Blut die von Diabetes betroffenen Nieren geheilt und wiederhergestellt werden. Dies ist jedoch ein langsamer Prozess. In den Stadien 4 und 5 der diabetischen Nephropathie ist dies überhaupt nicht möglich.

Lebensmittel mit Beschränkung von Eiweiß und tierischen Fetten werden offiziell empfohlen. Die Zweckmäßigkeit der Verwendung einer kohlenhydratarmen Diät wird unten diskutiert. Bei normalen Blutdruckwerten sollte die Salzaufnahme auf 5-6 g pro Tag und bei erhöhten Werten - bis zu 3 g pro Tag - begrenzt werden. In der Tat ist das nicht sehr klein.

  1. Hör auf zu rauchen.
  2. Studieren Sie den Artikel "Alkohol bei Diabetes" und trinken Sie nicht mehr als dort angegeben.
  3. Wenn Sie keinen Alkohol trinken, dann fangen Sie nicht einmal an.
  4. Versuchen Sie, Gewicht zu verlieren und sicherlich nicht mehr Gewicht zu gewinnen.
  5. Besprechen Sie mit dem Arzt, welche körperliche Aktivität zu Ihnen passt und machen Sie körperliche Übungen.
  6. Haben Sie ein Blutdruckmessgerät zuhause und messen Sie regelmäßig Ihren Blutdruck.

Es gibt keine magischen Tabletten, Tinkturen und vor allem keine Volksheilmittel, die die von Diabetes betroffenen Nieren schnell und einfach reparieren könnten.

Tee mit Milch hilft nicht, aber im Gegenteil, es schadet, weil Milch Zucker im Blut erhöht. Karkade ist ein beliebtes Tee-Getränk, das nicht mehr hilft als reines Wasser zu trinken. Versuchen Sie besser nicht einmal Volksheilmittel, in der Hoffnung, die Nieren zu heilen. Die Selbstbehandlung dieser Filterorgane ist äußerst gefährlich.

Welche Medikamente werden verschrieben?

Patienten, die in der einen oder anderen Phase an diabetischer Nephropathie leiden, nehmen in der Regel mehrere Medikamente gleichzeitig ein:

  • Tabletten von Bluthochdruck - 2-4 Arten;
  • Statine aus Cholesterin;
  • Antiaggreganten - Aspirin und Dipyridamol;
  • Medikamente, die überschüssigen Phosphor im Körper binden;
  • möglicherweise mehr Geld für Anämie.

Die Einnahme von zahlreichen Pillen ist die einfachste Sache zu tun, um den Beginn des Endstadium von Nierenversagen zu vermeiden oder zu verzögern. Studieren Sie eine Schritt-für-Schritt-Behandlung für Typ-2-Diabetes oder ein Typ-1-Diabetes-Kontrollsystem. Befolgen Sie die Empfehlungen sorgfältig. Der Übergang zu einer gesunden Lebensweise erfordert ernsthaftere Anstrengungen. Es muss jedoch implementiert werden. Sie können sich nicht an die Einnahme von Medikamenten gewöhnen, wenn Sie Ihre Nieren schützen und länger leben möchten.

Welche Tabletten, die den Blutzucker senken, sind für diabetische Nephropathie geeignet?

Leider sollte das am weitesten verbreitete Medikament Metformin (Siofor, Glucophage) bereits in den frühen Stadien der diabetischen Nephropathie ausgeschlossen werden. Es kann nicht eingenommen werden, wenn die glomeruläre Filtrationsrate der Nieren bei einem Patienten 60 ml / min und darüber hinaus niedriger ist. Dies entspricht den Werten von Kreatinin im Blut:

  • für Männer - über 133 μmol / l
  • für Frauen - über 124 μmol / l

Man erinnere sich, dass je höher das Kreatinin, desto schlechter die Nieren und je niedriger die glomeruläre Filtration. Bereits in einem frühen Stadium der Komplikationen von Diabetes an den Nieren ist es notwendig, Metformin aus dem Behandlungsschema auszuschließen, um gefährliche Laktatazidose zu vermeiden.

Offiziell dürfen Patienten mit diabetischer Retinopathie Medikamente einnehmen, die bewirken, dass die Bauchspeicheldrüse mehr Insulin produziert. Zum Beispiel, Diabetes MB, Amaryl, Maninil und ihre Analoga. Allerdings sind diese Medikamente in der Liste der schädlichen Tabletten von Typ-2-Diabetes enthalten. Sie bauen die Bauchspeicheldrüse ab und verringern nicht die Sterblichkeit der Patienten und erhöhen sie sogar. Es ist besser, sie nicht zu benutzen. Diabetiker, die Komplikationen an den Nieren entwickeln, müssen Tabletten, die Zucker senken, Insulinspritzen ersetzen.

Einige Medikamente gegen Diabetes können eingenommen werden, aber sorgfältig, in Absprache mit dem Arzt. In der Regel können sie den Glukosespiegel nicht ausreichend gut kontrollieren und geben nicht die Möglichkeit, Insulininjektionen zu verweigern.

Welche Tabletten sollten Sie unter Druck nehmen?

Sehr wichtige Tabletten sind von Bluthochdruck, die zu ACE-Hemmer-Gruppen oder Angiotensin-II-Rezeptor-Blockern gehören. Sie senken nicht nur den Blutdruck, sondern bieten auch einen zusätzlichen Schutz für die Nieren. Die Einnahme dieser Arzneimittel verzögert den Beginn des terminalen Nierenversagens um mehrere Jahre.

Sie sollten versuchen, den Blutdruck unter 130/80 mm Hg zu halten. Kunst. Um dies zu tun, müssen Sie normalerweise mehrere Arten von Medikamenten verwenden. Beginnen Sie mit ACE-Hemmern oder Angiotensin-II-Rezeptorblockern. Zu ihnen addieren Drogen von anderen Gruppen - Betablocker, Diuretika (Diuretika), Kalziumkanalblocker. Fragen Sie Ihren Arzt, um eine Kombinationspille zu verschreiben, die 2-3 aktive Substanzen unter einer Beschichtung für die Einnahme pro Tag enthält.

ACE-Hemmer oder Angiotensin-II-Rezeptorblocker zu Beginn der Behandlung können den Kreatininspiegel im Blut erhöhen. Besprechen Sie mit dem Arzt, wie ernst es ist. Höchstwahrscheinlich müssen Sie das Medikament nicht abbrechen. Außerdem können diese Medikamente den Kaliumspiegel im Blut erhöhen, besonders wenn Sie sie miteinander oder mit Diuretika kombinieren.

Eine sehr hohe Kaliumkonzentration kann Herzversagen verursachen. Um dies zu vermeiden, kombinieren Sie nicht ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker sowie Medikamente, die kaliumsparende Diuretika genannt werden. Blutproben für Kreatinin und Kalium sowie Urin für Protein (Albumin) sollten einmal im Monat genommen werden. Sei nicht faul, es zu tun.

Verwenden Sie nicht auf eigene Initiative Statine gegen Cholesterin, Aspirin und andere Antiaggreganten, Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel von Anämie. Alle diese Tabletten können schwerwiegende Nebenwirkungen haben. Besprechen Sie mit dem Arzt die Notwendigkeit ihrer Aufnahme. Auch sollte der Arzt mit der Auswahl von Medikamenten gegen Bluthochdruck beschäftigt sein.

Die Aufgabe des Patienten besteht nicht darin, regelmäßig Tests durchzuführen und gegebenenfalls einen Arzt aufzusuchen, um das Behandlungsschema zu korrigieren. Ihr Hauptwerkzeug, um einen guten Blutzucker zu erreichen, ist Insulin, keine Pille aus Diabetes.

Wie behandelt werden, wenn bei Diabetischer Nephropathie und im Urin viel Protein diagnostiziert wird?

Der Arzt verschreibt Ihnen verschiedene Arten von Medikamenten, die auf dieser Seite beschrieben sind. Alle vorgeschriebenen Tabletten müssen täglich eingenommen werden. Dies kann die kardiovaskuläre Katastrophe für mehrere Jahre verzögern, die Notwendigkeit einer Dialyse oder einer Nierentransplantation.

Dr. Bernstein empfiehlt, auf eine kohlenhydratarme Diät umzustellen, wenn die Entwicklung von Diabeteskomplikationen an der Niere nicht den Punkt erreicht hat, an dem keine Rückkehr erfolgt. Die glomeruläre Filtrationsrate sollte nämlich nicht niedriger als 40-45 ml / min sein.

Eine gute Kontrolle des Diabetes findet auf drei Säulen statt:

  1. Einhaltung von Low-Carb-Diäten.
  2. Häufige Blutzuckermessung.
  3. Nyxes von sorgfältig ausgewählten Dosen von langanhaltendem und schnellem Insulin.

Diese Maßnahmen ermöglichen es, wie bei gesunden Menschen, ein stabiles normales Glukosespiegel aufrecht zu erhalten. Gleichzeitig hört die Entwicklung der diabetischen Nephropathie auf. Vor dem Hintergrund eines stabil normalen Zuckers im Blut können kranke Nieren schließlich ihre Funktion wieder herstellen. Es bedeutet, dass die glomeruläre Filtrationsrate steigt und das Protein aus dem Urin verschwindet.

Das Erreichen und Aufrechterhalten einer guten Diabeteskontrolle ist jedoch keine leichte Aufgabe. Um damit umzugehen, muss der Patient eine hohe Disziplin und Motivation haben. Sie können sich am Beispiel von Dr. Bernstein inspirieren lassen, der Protein im Urin völlig losgeworden ist und die normale Nierenfunktion wiederhergestellt hat.

Ohne Umstellung auf eine kohlenhydratarme Diät kann Zucker bei Diabetes überhaupt nicht normal sein. Leider ist eine kohlenhydratarme Ernährung für Diabetiker, die eine niedrige glomeruläre Filtrationsrate haben, kontraindiziert und hat darüber hinaus ein terminales Nierenversagen entwickelt. In diesem Fall müssen Sie versuchen, eine Nierentransplantation durchzuführen. Lesen Sie mehr über diese Operation unten.

Was sollte ich für einen Patienten mit diabetischer Nephropathie und hohem Blutdruck tun?

Der Übergang zu einer kohlenhydratarmen Diät verbessert nicht nur die Leistung von Zucker im Blut, sondern auch Cholesterin und Blutdruck. Die Normalisierung des Glukosespiegels und des Blutdrucks hemmt wiederum die Entwicklung von diabetischer Nephropathie.

Wenn sich das Nierenversagen jedoch bis zu einem fortgeschrittenen Stadium entwickelt hat, ist es zu spät, auf eine kohlenhydratarme Diät umzusteigen. Es bleibt nur noch die vom Arzt verschriebenen Pillen zu nehmen. Eine echte Chance auf Rettung kann durch Nierentransplantation gegeben werden. Dies wird im Folgenden näher beschrieben.

Von allen Medikamenten gegen Bluthochdruck sind ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptorblocker die besten Protektoren. Sie sollten nur eines dieser Medikamente nehmen, sie können nicht miteinander kombiniert werden. Es kann jedoch mit der Verwendung von Beta-Blockern, Diuretika oder Kalziumkanalblockern kombiniert werden. Gewöhnlich ernennen sie bequeme kombinierte Tabletten, die 2-3 aktive Substanzen unter einem Mantel enthalten.

Was sind die besten Volksmedizin für die Behandlung von Nieren?

Kräuter und andere Volksmedizin für Nierenprobleme zählen ist das Schlimmste, was Sie tun können. Traditionelle Medizin hilft überhaupt nicht von diabetischer Nephropathie. Bleib weg von Scharlatanen, die dir das Gegenteil versprechen.

Fans von Volksmedizin sterben schnell an Komplikationen von Diabetes. Einige von ihnen sterben relativ leicht an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall. Andere vor dem Tod haben Zeit, an Problemen mit den Nieren, verfaulenden Füßen oder Blindheit zu leiden.

Unter Volksmedizin für diabetische Nephropathie heißt Preiselbeere, Erdbeere, Kamille, Preiselbeeren, Vogelbeeren, Heckenrose, Wegerich, Birkenknospen und trockene Bohnenblätter. Von den aufgeführten pflanzlichen Heilmitteln werden Tees und Abkochungen zubereitet. Auch hier haben sie keine echte Schutzwirkung auf die Nieren.

Fragen Sie nach Nahrungsergänzungsmitteln aus Bluthochdruck. Es ist vor allem Magnesium mit Vitamin B6, sowie Taurin, Coenzym Q10 und Arginin. Sie sind von Nutzen. Sie können zusätzlich zu Medikamenten eingenommen werden, jedoch nicht an deren Stelle. In der schweren Phase der diabetischen Nephropathie können diese Ergänzungen kontraindiziert sein. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber.

Wie kann das Kreatinin im Blut bei Diabetes mellitus reduziert werden?

Kreatinin ist eine der Abfallarten, die die Nieren aus dem Körper entfernen. Je näher die Kreatinin-Rate im Blut ist, desto besser funktionieren die Nieren. Kranke Nieren können die Ausscheidung von Kreatinin wegen dessen, was es im Blut sammelt, nicht verkraften. Basierend auf den Ergebnissen der Analyse wird die Rate der glomerulären Filtration für Kreatinin berechnet.

Um die Nieren zu schützen, werden Diabetikern oft Tabletten verschrieben, sogenannte ACE-Hemmer oder Angiotensin-II-Rezeptorenblocker. Zum ersten Mal nach Beginn der Einnahme dieser Medikamente kann der Kreatininspiegel im Blut steigen. Später wird es jedoch wahrscheinlich abnehmen. Wenn Sie Kreatininspiegel haben, besprechen Sie mit Ihrem Arzt, wie ernst es ist.

Ist es möglich, die normale glomeruläre Filtrationsrate der Nieren wiederherzustellen?

Es wird offiziell angenommen, dass die glomeruläre Filtrationsrate nicht erhöht werden kann, nachdem sie signifikant abgenommen hat. Aller Wahrscheinlichkeit nach kann die Nierenfunktion bei Diabetikern wiederhergestellt werden. Dazu ist es notwendig, einen stabilen normalen Blutzucker beizubehalten, wie bei gesunden Menschen.

Um dieses Ziel zu erreichen, können Sie ein schrittweises Behandlungsschema für Typ-2-Diabetes oder ein Typ-1-Diabetes-Kontrollsystem anwenden. Dies ist jedoch nicht einfach, vor allem wenn bereits Komplikationen von Diabetes an den Nieren auftreten. Der Patient muss eine hohe Motivation und Disziplin für die tägliche Einhaltung des Regimes haben.

Beachten Sie, dass, wenn die Entwicklung der diabetischen Nephropathie den Punkt der Null Rückkehr überschritten hat, es zu spät ist, zu einer kohlenhydratarmen Diät zu wechseln. Der Punkt ohne Rückkehr ist die glomeruläre Filtrationsrate von 40-45 ml / min.

Diabetische Nephropathie: Diät

Es wird offiziell empfohlen, glykiertes Hämoglobin unter 7% zu halten, wobei eine Diät mit Protein- und Tierfettrestriktion angewendet wird. Vor allem versuchen sie, rotes Fleisch durch Huhn zu ersetzen, und noch besser - mit pflanzlichen Proteinquellen. Eine fettarme kalorienarme Diät (Diät Nummer 9) wird durch Insulininjektionen und Einnahme von Medikamenten ergänzt. Dies muss sorgfältig durchgeführt werden. Je stärker die Nierenfunktion beeinträchtigt ist, desto niedriger ist die erforderliche Dosis an Insulin und Tabletten, desto höher ist das Risiko einer Überdosierung.

Viele Ärzte glauben, dass eine kohlenhydratarme Diät die Nieren schädigt, die Entwicklung der diabetischen Nephropathie beschleunigt. Dies ist eine schwierige Frage, die sorgfältig verstanden werden muss. Denn die Wahl einer Diät ist die wichtigste Entscheidung, die ein Diabetiker und seine Angehörigen treffen müssen. Alles hängt von diabetischer Ernährung ab. Medikamente und Insulin spielen eine viel geringere Rolle.

Im Juli 2012 veröffentlichte die klinische Zeitschrift der American Society of Nephrology einen Artikel in englischer Sprache zum Vergleich der Auswirkungen einer kohlenhydratarmen und fettarmen Diät auf die Nieren. Die Ergebnisse der Studie, an der 307 Patienten teilnahmen, belegten, dass eine kohlenhydratarme Ernährung keinen Schaden anrichtet. Der Test wurde von 2003 bis 2007 durchgeführt. Es umfasste 307 Menschen, die übergewichtig sind und abnehmen wollen. Die Hälfte von ihnen wurde eine Low-Carb-Diät verschrieben, und die zweite Hälfte - kalorienarm, mit einer Beschränkung von Fett.

Die Teilnehmer wurden durchschnittlich 2 Jahre beobachtet. Serumkreatinin, Harnstoff, tägliches Urinvolumen, Freisetzung von Albumin, Calcium und Elektrolyten im Urin wurden regelmäßig gemessen. Kohlenhydratarme Ernährung erhöhte das tägliche Urinvolumen. Aber es gab keine Anzeichen für eine Abnahme der Geschwindigkeit der glomerulären Filtration, die Bildung von Steinen in den Nieren oder eine Erweichung der Knochen aufgrund von Calciummangel.

Unterschiede in der Gewichtsabnahme zwischen Teilnehmern in beiden Gruppen waren nicht. Für Diabetiker ist jedoch eine kohlenhydratarme Diät die einzige Möglichkeit, um einen stabil normalen Zucker im Blut zu halten und seine Sprünge zu vermeiden. Diese Diät hilft, den gestörten Glukosestoffwechsel unabhängig von ihrer Wirkung auf das Körpergewicht zu kontrollieren.

Zur gleichen Zeit, Ernährung mit einer Beschränkung von Fett, überladen mit Kohlenhydraten, Diabetiker sicherlich schädlich. In der oben beschriebenen Studie nahmen Menschen teil, die keinen Diabetes hatten. Es gibt keine Gelegenheit, die Frage zu beantworten, ob die kohlenhydratarme Diät die Entwicklung der diabetischen Nephropathie beschleunigt, wenn sie bereits begonnen hat.

Informationen von Dr. Bernstein

Alles, was unten dargelegt wird, ist Dr. Bernsteins persönliche Praxis, die nicht durch ernsthafte Forschung unterstützt wird. Bei Menschen mit gesunden Nieren beträgt die glomeruläre Filtrationsrate 60-120 ml / min. Ein hoher Glukosespiegel im Blut zerstört nach und nach die Filterelemente. Aus diesem Grund nimmt die glomeruläre Filtrationsrate ab. Wenn es auf 15 ml / min und darunter fällt, benötigt der Patient eine Dialyse oder Nierentransplantation, um den Tod zu vermeiden.

Dr. Bernstein glaubt, dass eine kohlenhydratarme Diät verordnet werden kann, wenn die glomeruläre Filtrationsrate über 40 ml / min liegt. Ziel ist es, den Zucker auf normale Werte von 3,9-5,5 mmol / l zu reduzieren, wie bei gesunden Menschen.

Um dieses Ziel zu erreichen, müssen Sie nicht nur eine Diät einhalten, sondern das gesamte schrittweise Verfahren zur Behandlung von Typ-2-Diabetes oder eines Typ-1-Diabetes-Kontrollprogramms anwenden. Der Maßnahmenkomplex umfasst eine kohlenhydratarme Diät sowie Injektionen von Insulin in niedrigen Dosen, Einnahme von Tabletten und körperliche Aktivität.

Bei Patienten, die einen normalen Blutzuckerspiegel erreicht haben, beginnen sich die Nieren zu erholen und diabetische Nephropathie kann vollständig verschwinden. Dies ist jedoch nur möglich, wenn die Entwicklung von Komplikationen nicht zu weit gegangen ist. Die glomeruläre Filtrationsrate von 40 ml / min ist der Schwellenwert. Wenn es erreicht wird, muss der Patient nur eine Diät mit Proteinbeschränkung folgen. Weil eine kohlenhydratarme Diät die Entwicklung des terminalen Nierenversagens beschleunigen kann.

Auch hier können Sie diese Informationen auf eigene Gefahr und Risiko verwenden. Vielleicht schädigt eine kohlenhydratarme Diät die Nieren und bei einer höheren glomerulären Filtrationsrate als 40 ml / min. Offizielle Studien zu seiner Sicherheit für Diabetiker wurden nicht durchgeführt.

Befolgen Sie nicht nur die Diät, sondern nutzen Sie den gesamten Maßnahmenkomplex, um den Blutzuckerspiegel stabil zu halten. Insbesondere, wie man den Zucker am Morgen auf nüchternen Magen wieder herstellt. Analysen von Blut und Urin zur Überprüfung der Nierenfunktion können nach schwerer körperlicher Anstrengung oder Alkoholkonsum nicht durchgeführt werden. Warten Sie 2-3 Tage, sonst sind die Ergebnisse schlechter als in der Realität.

Wie viele Diabetiker leben mit chronischem Nierenversagen?

Betrachten wir zwei Situationen:

  1. Die glomeruläre Filtrationsrate der Nieren ist noch nicht sehr niedrig.
  2. Die Nieren arbeiten nicht mehr, der Patient wird mit Dialyse behandelt.

Im ersten Fall können Sie versuchen, Ihren Blutzucker stabil zu halten, wie bei gesunden Menschen. Lesen Sie die Schritt-für-Schritt-Behandlung für Typ-2-Diabetes oder das Typ-1-Diabetes-Kontrollsystem. Die sorgfältige Umsetzung der Empfehlungen wird eine Möglichkeit bieten, die Entwicklung der diabetischen Nephropathie und anderer Komplikationen zu verlangsamen und sogar die ideale Arbeit der Nieren wiederherzustellen.

Die Lebensdauer eines Diabetikers kann die gleiche sein wie bei gesunden Menschen. Es ist sehr abhängig von der Motivation des Patienten. Die tägliche Einhaltung der Heilungsempfehlungen von Dr. Bernstein erfordert eine hervorragende Disziplin. Nichts ist dabei unmöglich. Maßnahmen zur Kontrolle von Diabetes nehmen 10-15 Minuten pro Tag.

Die Lebensdauer von Dialysepatienten hängt davon ab, ob sie auf eine Nierentransplantation warten. Die Existenz von Dialysepatienten ist sehr schmerzhaft. Weil sie dauerhaft schlechte Gesundheit und Schwäche haben. Ein strenger Zeitplan von Reinigungsvorgängen beraubt ihnen die Gelegenheit, ein normales Leben zu führen.

Offizielle amerikanische Quellen sagen, dass jährlich 20% der Dialysepatienten weitere Eingriffe ablehnen. Daher begehen sie wegen der unerträglichen Bedingungen ihres Lebens im Wesentlichen Selbstmord. Menschen, die an terminalem Nierenversagen leiden, klammern sich an das Leben, wenn sie die Hoffnung haben, auf eine Nierentransplantation zu warten. Oder wenn sie etwas Geschäftliches erledigen wollen.

Nierentransplantation: Vor- und Nachteile

Nierentransplantation bietet Patienten eine bessere Lebensqualität und längere Dauer als Dialyse. Hauptsache, die Bindung an Ort und Zeit der Dialyse verschwindet. Dank dessen haben Patienten die Möglichkeit zu arbeiten und zu reisen. Nach einer erfolgreichen Nierentransplantation können Sie die Ernährungseinschränkungen entspannen, obwohl das Essen gesund bleiben sollte.

Die Nachteile der Transplantation im Vergleich zur Dialyse sind das chirurgische Risiko, sowie die Notwendigkeit, Medikamente, Immunsuppressiva, die Nebenwirkungen haben, zu nehmen. Es ist unmöglich vorherzusagen, wie viele Jahre die Transplantation funktionieren wird. Trotz dieser Mängel entscheiden sich die meisten Patienten für eine Operation, nicht für eine Dialyse, wenn sie die Möglichkeit haben, eine Spenderniere zu bekommen.

Nierentransplantation - normalerweise besser als Dialyse

Je weniger Zeit ein Patient für die Dialyse vor der Transplantation aufwendet, desto besser ist die Prognose. Idealerweise benötigen Sie eine Operation, bevor eine Dialyse benötigt wird. Nierentransplantation wird von Patienten durchgeführt, die keine Krebs und Infektionskrankheiten haben. Die Operation dauert ungefähr 4 Stunden. Währenddessen werden die eigenen Filterorgane des Patienten nicht entfernt. Die Spenderniere ist im Unterbauch angebracht, wie in der Abbildung gezeigt.

Was sind die Merkmale der postoperativen Periode?

Nach der Operation sind regelmäßige Untersuchungen und Konsultationen mit Spezialisten erforderlich, insbesondere während des ersten Jahres. In den ersten Monaten werden mehrmals wöchentlich Bluttests durchgeführt. Außerdem nimmt ihre Häufigkeit ab, aber sie brauchen immer noch regelmäßige Besuche in einer medizinischen Einrichtung.

Trotz der Verwendung von Medikamenten - Immunsuppressiva - kann es zu einer Abstoßung der transplantierten Niere kommen. Seine Zeichen: Fieber, vermindertes Urinvolumen, Ödeme, Schmerzen im Nierenbereich. Es ist wichtig, rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, um den Moment nicht zu verpassen, dringend an Ärzte zu richten.

Die Rückkehr zur Arbeit kann vorläufig nach 8 Wochen sein. Aber jeder Patient hat seine eigene individuelle Situation und die Geschwindigkeit der Genesung nach der Operation. Es wird empfohlen, eine Diät mit Beschränkung von essbarem Salz und Fetten zu folgen. Es ist notwendig, viel Flüssigkeit zu trinken.

Männer und Frauen, die mit einer transplantierten Niere leben, schaffen es oft sogar, Kinder zu bekommen. Es wird empfohlen, dass Frauen frühestens ein Jahr nach der Operation schwanger werden.

Wie viel kann ein Diabetiker mit einer transplantierten Niere leben?

Grob gesagt verlängert eine erfolgreiche Nierentransplantation Diabetiker für 4-6 Jahre. Eine genauere Antwort auf diese Frage hängt von vielen Faktoren ab. 80% der Diabetiker nach einer Nierentransplantation leben mindestens 5 Jahre. 35% der Patienten leben 10 Jahre und länger. Wie Sie sehen können, sind die Erfolgschancen der Operation beträchtlich.

Risikofaktoren für geringe Lebenserwartung:

  1. Der Diabetiker wartete lange auf eine Nierentransplantation, er wurde 3 Jahre oder länger mit Dialyse behandelt.
  2. Alter des Patienten zum Zeitpunkt der Operation ist über 45 Jahre.
  3. Erfahrungen mit Diabetes Typ 1 sind 25 Jahre oder länger.

Die Niere vom Lebendspender ist besser als die Kadaverniere. Manchmal wird die Bauchspeicheldrüse zusammen mit der Kadaverniere transplantiert. Beraten Sie sich mit Spezialisten über die Vor- und Nachteile dieser Operation im Vergleich zur konventionellen Nierentransplantation.

Nachdem die transplantierte Niere gut etabliert ist, können Sie auf eigene Gefahr und Risiko auf eine kohlenhydratarme Diät gehen. Denn das ist die einzige Lösung, um Zucker wieder normal zu machen und stabil zu halten. Bis heute wird kein Arzt das genehmigen. Nach einer Standarddiät ist der Blutzuckerspiegel jedoch hoch und springt. Wenn das Organ transplantiert wird, kann es schnell passieren, dass es mit Ihren eigenen Nieren passiert ist.

Lassen Sie uns wiederholen, dass Sie nach einer Nierentransplantation nur auf eigene Gefahr und Gefahr zu einer kohlenhydratarmen Diät wechseln können. Stellen Sie zuvor sicher, dass Sie einen guten Bluttest für Kreatinin und eine glomeruläre Filtrationsrate über dem Schwellenwert haben.

Offiziell ist eine kohlenhydratarme Diät für Diabetiker, die mit einer transplantierten Niere leben, nicht zugelassen. Zu diesem Thema werden keine Studien durchgeführt. Auf den englischsprachigen Seiten finden Sie jedoch Geschichten von Menschen, die eine Chance hatten und gute Ergebnisse erzielten. Sie genießen normalen Blutzucker, gutes Cholesterin und Blutdruck.

Weitere Artikel Über Diabetes

Vor kurzem wurde eine große Anzahl von Studien durchgeführt, um die Wirkung von Wasser auf den Körper des Patienten mit Diabetes mellitus sowie andere Pathologien zu untersuchen.

Wenn das Ergebnis eines Laborurintests einen hohen Zuckerwert ergibt, führt das Ergebnis zu einer gründlicheren Diagnose, um ernsthafte, gefährliche Krankheiten auszuschließen oder zu bestätigen.

In unserer Kampagne erschien vor kurzem ein Typ, ziemlich fröhlich, fröhlich, gesellig. Alle freundeten sich schnell mit ihm an. Vor nicht allzu langer Zeit zum Trinken sagte er, dass er an Diabetes leidet.